24.08.2021

Keine Vorverlegung des Schnittzeitpunkts von GAöL-Streueflächen/Flachmoore

Es wurde eindeutig festgestellt, dass die aktuelle Entwicklung der Vegetation in diesem Jahr nicht weit fortgeschritten ist.

Flachmoore zeichnen sich durch eine hohe und spezialisierte Vielfalt von Pflanzen- und Tierarten aus. Besonders seltene Pflanzen wie zum Beispiel der Lungen-Enzian blühen erst im Hochsommer. Für eine erfolgreiche Fortpflanzung müssen die Samen nach dem Verblühen genügend ausreifen. Deshalb liegt der vertraglich geregelte Schnittzeitpunkt für Flachmoore meist erst im September.

Zur Prüfung einer möglichen Vorverlegung des Schnittzeitpunktes wurde die Vegetationsentwicklung durch Mitarbeitende des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei (ANJF) und eines Botanikers am Freitag, 20. August 2021 geprüft. Es wurde eindeutig festgestellt, dass die aktuelle Entwicklung der Vegetation in diesem Jahr nicht weit fortgeschritten und eine Vorverlegung des Schnittzeitpunktes nicht gerechtfertigt ist.

Der Schnittzeitpunkt von GAöL-Streueflächen/Flachmooren wird 2021 nicht vorverlegt.

Damit sind die Flachmoore gemäss den vertraglich festgelegten Schnittterminen zu bewirtschaften. Bitte achten Sie dabei auf gute Wetter- und Bodenverhältnisse.

Das ANJF erarbeitet im Moment zusammen mit einer Begleitgruppe eine neue Regelung zur Pflege von Flachmooren und Magerwiesen. Damit soll zukünftig auf vegetationskundlicher Basis der Schnittzeitpunkt optimiert werden.

Bei Fragen steht Ihnen Corinne Abplanalp vom Amt für Natur, Jagd und Fischerei gerne zur Verfügung.

058 229 10 25