Halteplätze für Jenische, Sinti und Roma

Nachdem die öffentliche Hand nach jahrelangen Bemühungen bis heute nicht genügend Durchgangs- oder Transitplätze zur Verfügung stellen kann, um die Bedürfnisse der anerkannten Minderheit der Schweizer Jenischen und Sinti sowie der Roma vollumfänglich zu befriedigen, weichen diese gerne auf andere Plätze aus. Möglichkeiten dazu bieten sich insbesondere auf Privatgrundstücken. Somit kommt es vor, dass immer wieder auch Landwirte angefragt werden, ob ein Grundstück vorübergehend als Hal[1]teplatz benützt werden kann. Das untenstehende Merkblatt für die Vermietung von Halteplätze für Jenische, Sinti und Roma (inkl. Vertrag für die Vermietung) des St.Galler Bauernverbandes und des Amtes für Umwelt (AfU) enthält weitere Details.

Weitere Informationen zu Halteplätzen für Jenische, Sinti und Roma finden Sie unter: https://www.sg.ch/bauen/raumentwicklung/kantonaleplanung/jenischeundsinti.html