Gastgeberhöfe gesucht: Region Rheintal bis Sarganserland

Wir suchen Sie!

Wir suchen rund 25 Bauernfamilien, die bereit sind, am 22. + 23. September 2022 sowie an drei weiteren Daten im Dezember sowie Februar/März 2023 und Mai 2023 für eine Nacht zwei Studierende der Hotelfachschule Luzern aufzunehmen, ihnen den Betrieb zu zeigen und sie an ihrem Alltag teilhaben zu lassen. Es ist auch möglich, nur an einzelnen Daten mitzumachen.

Ihre Gegenleistung

Während zwei Tagen im März 2023 sind alle Gastgeber*innen eingeladen, einen Aufenthalt in Luzern mit einem einmaligen Einblick in die Hotelfachschule zu geniessen. Sie unternehmen interessante Ausflüge und tauchen ein in die Welt der gehobenen Gastronomie. Es lohnt sich!

Überzeugt? Bitte tragen Sie sich hier ein, wenn Sie am Projekt teilnehmen möchten: forms.gle/ep8WKVGvtQceRFF3A

Interessiert aber noch offene Fragen? Melden Sie sich bitte bei Bettina Signer, unter 071 394 20 13 oder bettina.signer(at)bauern-sg(dot)ch

Der St. Galler Bauernverband übernahm im Herbst 2021 vom LZSG Salez das Projekt «GALA». GALA bedeutet so viel wie Gastwirt und Landwirt und besteht seit bald 30 Jahren in Zusammenarbeit mit der Hotelfachschule Luzern. Es hat sich als wichtiger Teil in der Ausbildung der Hotelfachschüler und in der Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft etabliert. Im Rahmen des Projekts besuchen Studierende der Hotelfachschule Luzern vier Mal im Jahr für zwei Tage die St. Galler Landwirtschaft.

Absolventen der Hotelfachschule Luzern arbeiten künftig in namhaften Hotels in der ganzen Welt. Ziel ist es, den Studierenden den Ursprung der Rohstoffe zu zeigen und so den Bezug zu den regionalen Lebensmitteln herzustellen. In praktischen Workshops wird den Studierenden der Gemüsebau, der Schlachtvorgang eines Schweins, die Käseherstellung und die Arbeit auf einem Bauernhof vorgestellt und erklärt. Aber auch theoretische Lektionen zu Labels und Qualitätsproduktion gehören dazu. Das Seminar dauert jeweils zwei Tage. Die Nacht verbringen die jungen Erwachsenen auf Bauernhöfen in der Umgebung. Mit dem Shuttlebus werden Sie ab 17.00 Uhr zu den Betrieben gebracht. Sie lernen das Leben auf dem Bauernhof kennen und helfen aktiv mit. Am nächsten Vormittag werden die Studierenden wieder abgeholt, um das Seminar am LZSG fortzusetzen. Die Rückmeldungen der letzten Jahre waren sehr positiv. Die Studentinnen und Studenten kommen meist nicht aus der Landwirtschaft und so entstehen spannende und wertvolle Diskussionen für beide Seiten.


GALA - Hotelfachschüler in Salez

Vier Mal pro Jahr besuchen Studentinnen und Studenten der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern im Rahmen des Seminars «GALA» die St.Galler Landwirtschaft in Salez. GALA vermittelt bereits seit bald 30 Jahren Wissen und Erlebnisse rund um die Urproduktion von Lebensmitteln. Im September geht GALA in die nächste Runde.

Die Schweizerische Hotelfachschule Luzern (SHL) ist die führende Höhere Fachschule für Hotellerie und Gastronomie. Sie bildet junge, erfolgreiche Studierende aus, die in nationalen sowie internationalen Unternehmungen Führungspositionen einnehmen. Das Seminar Gala – kurz für Gast- und Landwirtschaft – mit der SHL gib es seit dem Jahr 1994. Die Vision war bereits damals klar: die Urproduktion der Lebensmittel aufzeigen und zugänglich machen. Und die Idee hat sich bewährt. Lebensmittel, ihre Herkunft sowie Nachhaltigkeit sind heute polarisierende Themen.

Verständnis fördern
Viermal pro Jahr besuchen Studenten der SHL während zwei Tagen die St.Galler Landwirtschaft und lernen in drei Kursteilen die Urproduktion von Gemüse, Fleisch, Käse und das Leben auf dem Bauernhof kennen. Der St.Galler Bauernverband organisiert den Exkurs gemeinsam mit dem Landwirtschaftlichen Zentrum SG in Salez. Das Projekt hat zum Ziel die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis zweier Kulturen zu fördern: Der Gast- und Landwirtschaft. Landwirte produzieren Nahrungsmittel, Gastwirte verarbeiten sie zu Köstlichkeiten. Dies sind zwei wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Tourismusbranche und gesunde Wirtschaft. Gepflegte Landschaften, mit dem Anspruch qualitativ gute Erzeugnisse wie Gemüse, Getreide, Fleisch, Eier und Milchprodukte herzustellen und zu geniessen, spielen eine wichtige Rolle für viele Regionen der Schweiz.

Handarbeit auf dem Gemüsefeld
Andreas und Niklaus Giger führen den Giger Gemüsebau in Sevelen und sind erfahrene Gemüseproduzenten. Sie erklären, was es alles braucht, bis Gemüse gesund und hochwertig für die Weiterverarbeitung bereit ist. Nach dem Motto «selbst ist die Frau und der Mann» werden die jungen Erwachsenen auf dem Feld mit einem Rüstmesser ausgestattet. Die Studierenden sind oft überrascht, wie viel Handarbeit nötig ist und auf welche hohen Qualitätsmerkmale bereits bei der Ernte zu achten ist.

Vom Säuli zum Kotelett
Starke Nerven brauchen die Studentinnen und Studenten beim Thema Fleisch. In der Schulschlachtanlage in Salez führen Jörg Schlegel und Thomas Eggenberger – zwei qualifizierte Fleischfachmänner – auf professionelle Art und Weise in den Schlachtvorgang eines Schweins ein. Nach der Theorie geht’s ans Eingemachte: Das Säuli wird ruhig aus dem Transporter geladen und in den Schlachtraum geführt. Die SHL-Studenten erfahren live, wie eine Schweineschlachtung abläuft und wie dies die Fleischqualität beeinflussen kann. Die Fachpersonen erklären, wie man alle Teile des Tiers verwertet, damit nichts verschwendet wird.

Ohne Milch kein Käse
Bruno Forrer von der Bamos AG ist der Fachmann für Milchwirtschaft und Käseherstellung. Aus 40 Liter Milch werden in der Schulkäserei Mutschli hergestellt. Während das Lab in der Milch wirkt, führt Bruno Forrer die Studentinnen und Studenten in die Grundsätze der Milchwirtschaft ein. Die Landwirte legen Wert auf tiergerechte Stalleinrichtungen, optimale Fütterung und Pflege ihrer Schützlinge. Nur von Kühen, die sich wohlfühlen, gibt’s gute Milch.

Übernachten auf dem Bauernhof
Den Abend und die Nacht verbringen Absolventen der SHL bei Bauernfamilien in der Umgebung. Sie helfen beim Melken oder Tiere füttern tatkräftig mit und erleben den Alltag einer Bäuerin oder einem Landwirt. Beim Abendessen am Küchentisch entstehen spannende Diskussionen zu verschiedenen Themen aus der Landwirtschaft. Dieser Austausch ist für die Bauernfamilien aber auch für die Studentinnen und Studenten inspirierend. Am nächsten Tag werden die Studierenden wieder abgeholt, um das Seminar am LZSG fortzusetzen.

Als Gegenleistung werden alle Gastgeberhöfe jeweils im März für zwei Tage nach Luzern eingeladen. Sie erhalten einen einmaligen Einblick in die Hotelfachschule, unternehmen interessante Ausflüge und tauchen ein in die Welt der gehobenen Gastronomie. Es lohnt sich!