06.04.2018

Bienen schonen beim Mähen

Auf die Bestäubung durch die Bienen sind wir alle, insbesondere die Landwirtschaft, angewiesen. Je nach Mähtechnik und -zeitpunkt, können die Bienen jedoch in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mähaufbereiter leisten für den intensiven Futterbau gute Dienste. Für Bienen und andere Kleintiere sind diese Geräte aber tödlich. Die meisten überleben den Durchgang durch den Aufbereiter nicht.

Mit etwas Rücksichtnahme und wenigen Regeln können die Verluste der Bienen und anderen Kleintieren wesentlich gesenkt oder gar völlig verhindert werden:

Wiesen mit Löwenzahn sollten erst gemäht werden, wenn dieser verblüht ist.

Grundsätzlich sollte eine schonende Mähtechnik verwendet werden: Ein Scheibenmähwerk ohne Aufbereiter richtet kaum Schaden an. Am schonendsten arbeitet der Messerbalken.

Bei hohem Weisskleeanteil: Der beste Zeitpunkt zum Mähen ist am frühen Morgen vor Einsetzen des Bienenflugs oder Abends, wenn die Bienen nicht mehr fliegen. Ausnahme: Wenn zum Beispiel der Weissklee in heissen Nachmittagsstunden keinen Nektar abgibt oder wenn es wetterbedingt keinen Bienenflug gibt. Bei genauer Beobachtung kann allenfalls ein Weissklee-Bestand auch am Tag gemäht werden.

Extensive Blumenwiesen sollten nicht mit dem Aufbereiter gemäht werden.


Mit diesem Bewusstsein und etwas Rücksichtnahme kann viel Gutes für die Bienen und somit für eine funktionierende Umwelt getan werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.bienen.ch