TVO Beitragsserie "Wir schützen was wir lieben"

Die Bauernverbände von Appenzell IRh, Appenzell ARh, Thurgau und St.Gallen haben in einem ge-meinsamen Projekt vier Kurzfilme zu verschiedenen landwirtschaftlichen Themen realisiert. Die Filme wurden im TVO Ende August sowie im September ausgestrahlt.

Tiergesundheit steht an oberster Stelle

Einblick in die Tierhaltung von Toni Huber, Oberhelfenschwil

Nur gesunde Tiere sind wirtschaftliche Tiere Unter diesem Leitsatz gibt Toni Huber einen Einblick in die Tierhaltung auf seinem Betrieb in Oberhelfenschwil. Er legt Wert auf Licht und Luft, gutes Futter und gesunde und robuste Kühe. Bevor der Tierarzt gerufen wird, kommen Homöopathie und andere alternative Heilmittel zum Einsatz. Weitere Einblicke gibt das Video.


Milch aus Wiesen, Weiden und Alpen

Ueli Jäger und Walter Mock stellen die Tierhaltung auf Ihren Betrieben vor.

Ueli Jäger aus Hundwil bewirtschaftet einen typischen Ausserrhoder Betrieb und verfolgt das Ziel, die Tiere möglichst mit dem eigenen Futter zu versorgen. Was das bedeutet, erläutert er im Video. Walter Mock aus Gontenbad erläutert, dass traditionell im Innerrhodischen neben Milchkühen auch Schweine und Hühner gehalten werden. Wie diese auf seinem Betrieb gehalten werden, zeigt er im Video. Weitere Einblicke in die beiden Betriebe im Video:


Pflanzenschutz im Obstbau

Auf dem Hof von Ralph Gilg dreht sich alles um die perfekten Kirschen und Äpfel.

Sein Ziel ist es, den Markt regelmässig mit einwandfreien saisonalen Früchten zu versorgen. Denn nur perfekte Früchte lassen sich gut verkaufen. Damit die Äpfel und Krichen gleichmässig und gesund heranreifen, müssen Schädlinge von den Pflanzen ferngehalten werden. Pflanzenschutzmittel stehen da aber ganz unten auf der Liste. Wie der Landwirt seine Obstbäume auf möglichst schonende und umweltfreundliche Weise schützt, erfahren Sie im Film.


Pflanzenschutz im Ackerbau

Familie Büchi stellt ihren mittelgrossen Ackerbetrieb in Frauenfeld vor.

Sie bauen Gerste, Weizen, Kartoffeln, Zuckerrüben, Erdbeeren und Mais an. Damit Schädlinge und Krankheiten die Ernte nicht gefährden, werden eine ganze Reihe an Massnahmen ergriffen. Vielen davon natürlich und umweltschonend. Erfahren Sie jetzt mehr im Video.