Mit Lockpfosten die Landwirtschaft erklären

Lockpfosten brauchen nicht viel Platz und informieren umfassend über die Landwirtschaft.

Bestimmt wissen Sie woher der Apfelsaft und die Milch kommt. Aber wie funktioniert es genau mit der Befruchtung, den Kuhmägen und der Biestmilch? Auf diese und unzählige weitere Fragen geben die Lockpfosten eine Antwort. Lockpfosten sind weisse Pfosten und stehen an über 80 Standorten in der ganzen Schweiz. An ausgewählten Äckern, Wiesen, Gehegen oder Weiden geben sie spannende Einblicke in die Vielfalt der Leistungen, die täglich von den Bauernfamilien erbracht werden.

Die Lockpfosten haben zum Ziel, das Verständnis und den Respekt für die Arbeit der Bauernfamilien zu fördern. Sie sind Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Schweizer Bauernverbandes und tragen dazu bei, die Landwirtschaft nahbarer zu machen und Produktionszweige, aber auch die ökologischen Leistungen der Schweizer Landwirtschaft, in den Fokus zu rücken.

Auf der Webseite www.lockpfosten.ch ist eine Übersicht mit allen Standorten ersichtlich. Im Kanton St. Gallen sind es vier Höfe, die Lockpfosten aufgestellt haben und sich an der Saison 2020 beteiligen:

  • Bödelihof: Jakob Feiss, Dorfstrasse 6, 9657 Unterwasser
  • Auhof: Jörg und Niklaus Geiger / Loher, Krummensee 4969, 9436 Balgach
  • Islabell: Christian Litscher-Dutler, Islabell, 9475 Sevelen
  • Känguruhof: Tamara und Stefan Krapf, Engi 931, 9304 Bernhardzell

Als Betrieb am Projekt teilnehmen

Die Teilnahme am Projekt «Lockpfosten» ist für die Betriebe kostenlos. Einzige Bedingung ist, dass sie beim Anstrich und dem Aufstellen der Pfosten mithelfen und sie im Herbst wieder abbauen, reinigen und trocken einlagern. Im darauffolgenden Frühjahr werden die Pfosten abgeholt und an einem neuen Ort aufgestellt.

Die Anmeldefrist für die Lockpfostensaison 2020 ist abgeschlossen. Der Anmeldetermin für das nächste Jahr ist am 31. Dezember 2020.

Spezialpfosten

Der Spezialpfosten ist analog den Lockpfosten ein vierkantiger, weisser Pfosten und kann individuell beschriftet werden. Er verfolgt folgende Ziele:

  • zeigt spezielle Betriebszweige und Leistungen des Hofes

  • stellt den Hof vor

  • lädt zum Gespräch ein

Interessierte Betriebe können sich beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst melden. Telefon: 031 359 59 75, E-Mail: therese.schenker@lid.ch