Vertragsaufzucht

Jeweils bis am 15. August legt die Preiskommission Vertragsaufzucht, in der Vertreter der Berg- und Talregionen Einsitz nehmen, die Richtpreise für ein Jahr fest. Der zu Vertragsbeginn festgelegte Preis gilt dann für die ganze Aufzuchtperiode.

Zur Entschädigung der Vertragsaufzucht gibt es zwei Varianten: Die Kilopreis-Variante nach Gewicht und Monatsentschädigung und die Pauschal-Variante. Ab 2018 werden nur noch Richtpreise nach dem neuen System für den Pauschalvertrag publiziert.

Die Vertragsvorlage kann in der Rubrik Downloads heruntergeladen werden. Die Richtpreise, Bestimmungen und Erläuterungen sind in den weiteren verlinkten Dokumenten ausführlich beschrieben.

  • Preise Vertragsaufzucht 2017/18Das neue Preisberechnungssystem kann die Situation am Milch-, Fleisch- und Nutzviehmarkt gut widerspiegeln. Die gegenläufigen Effekte von gestiegenem Milchpreis, gesunkenen Fleisch- und Nutzviehpreisen im letzten Kalenderjahr heben sich gegenseitig auf und äussern sich in den stabil bleibenden Richtpreisen.
    1.5 MB
  • Preise Vertragsaufzucht 2016/17Die Preiskommission in der Vertragsaufzucht hat an ihrer Sitzung nicht nur die neuen Richtpreise, sondern auch ein neues Preisberechnungssystem festgelegt. Oberstes Ziel ist eine möglichst marktnahe Preisgestaltung. Die Zusammenarbeit zwischen Milchvieh- und Aufzuchtbetrieben soll weiter gefördert werden.
    420 KB

Vermittlungsstellen Aufzucht

Die Vermittlungsstellen sind im Anhang der Vertragsvorlage von Agridea aufgeführt. Im Kanton St. Gallen ist die Vermittlungsstelle beim Landwirtschaftlichen Zentrum angegliedert.

Landwirtschaftliches Zentrum St. Gallen

Pirmin Zürcher

Mattenweg 11

9230 Flawil

058 228 24 97