18.11.2016

Zukunft Nahrungsmittelbranche trotz Frankenstärke - Fit oder Fitnessprogramm?

In der Ostschweiz gibt es in der Nahrungsmittelbranche zahlreiche Betriebe, die einen namhaften Anteil Ihres Umsatzes im Euroraum generieren. Einzelne Betriebe haben bis zu 50% ihres Umsatzes im Export. Die exportierten Produkte sind oft sehr preiselastisch. Die Nahrungsmittelbranche steht unter Druck wie sie auf die Herausforderung reagieren soll. Die reale Gefahr besteht, dass sowohl Verarbeiter wie Produzenten aussteigen oder aus finanziellen Gründen zum Aussteigen gezwungen werden. In dieser Konstellation müssen neue Strategien und Synergien gefunden werden, bevor die leistungsfähigsten Betriebe aussteigen. Vielleicht auch solche, die heute noch undenkbar sind.

Welche Strategien haben sich in diesem Umfeld bewährt? Wo gibt es Lösungsansätze?