26.10.2016

Stallvisite 2017

Der Bevölkerung einen Einblick in die Tierhaltung bieten, das will die Stallvisite. Der Landwirtschaftliche Informationsdienst LID sucht Bauernbetriebe, die der Bevölkerung die Landwirtschaft näher bringen möchten und bei Stallvisite mitmachen. Die Bauernfamilien können dadurch auch ihre eigenen Angebote bekannter machen.

So funktioniert die Stallvisite
Besucher können unter Einhaltung der Stallregeln die Ställe besuchen oder die Tiere auf der Weide beobachten. Die Öffnungszeiten können individuell festgelegt werden. Der Hof erhält eine auffällige Stallvisite-Fahne und andere Werbemittel kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf www.stallvisite.ch, auf der App "Vom Hof" sowie in einer Broschüre sind die Höfe aufgeführt. Ein Wettbewerb ermuntert die Besuchenden, nach der Stallvisite Rückmeldung zu geben. Die Betriebe werden vom St. Galler Bauernverband betreut.

Anforderungen
Sie führen ein Nebenerwerbs- oder Haupterwerbsbetrieb (auch saisonaler Betrieb möglich) und erfüllen den ÖLN-Standard. Die Nutztierhaltung ist ein Betriebszweig (Rinder, Kleinwiederkäuer, Geflügel, Schweine, Pferde, Exoten). Zu den angegebenen Öffnungszeiten der Stallvisite müssen Tiere vor Ort oder nur unweit vom Betrieb anzutreffen sein (Bei Umtrieben sind die Daten auf dem Internet zu kommunizieren). Auch Sauberkeit auf dem Betrieb und Gewährleistung der Sicherheit auf dem Hof sind wichtig. Die Milchproduktionsbetriebe produzieren seit mindestens drei Jahren ohne nennenswerte Qualitätsprobleme und erfüllen RAUS. Mutterkuhbetriebe sind anerkannt für ein Markenprogramm und haben gute Kontrollergebnisse.

Interesse an der Stallvisite?
Dann melden Sie sich bis am 30. November 2016 unter www.stallvisite.ch oder bei Brigitte Frick vom St. Galler Bauernverband. Das Stallvisite-Jahr startet mit dem Tag der Milch am 22. April 2017 und dauert das ganze Jahr.